Lamas

"Spucken die...?" Das hören unsere Tierpfleger jeden Tag einige Dutzend mal, wenn es um Lamas geht. Die Antwort ist "... wahrscheinlich nicht!". Lamas spucken, um ihr Revier und ihre Stellung in der Gruppe zu behaupten, oder wenn sie geärgert werden. Deshalb - immer freundlich zu einem Lama sein!

Lamas dienten schon den Inkas als Tragtiere und Wolllieferanten und sind noch heute unverzichtbare Haustiere. Sie gelten als Paarhufer mit Schwielensohle, obwohl dieser Begriff nicht ganz passt: sie haben zwei Zehen und keine Hufe.

Das Spucken ist eine Drohgebärde, eine erste Warnung. Und die sitzt manchmal so gut, dass es erst gar nicht zum Kampf kommt. Lamas spucken nämlich sehr gezielt, maximal vier bis fünf Meter weit. Schaffen sie es nicht, sich durch Spucken genügend Respekt zu verschaffen, treten die männlichen Lamas zu. Ihre besten Waffen bei den heftigen Revier- und Rangkämpfen sind jedoch die Zähne.

 
 

INFO

Über ihre Körperhaltung signalisieren Lamas ihre Stimmung. Wenn die Ohren aufgerichtet sind und der Schwanz entspannt nach unten hängt, geht es dem Lama gut und es ist entspannt. Geht der Schwanz nach oben, ist dies ein Ausdruck erhöhter Aufmerksamkeit und Anspannung. Sind die Ohren nach hinten gelegt und der Schwanz unten, signalisiert das Lama, dass es sich dem ranghöheren Lama oder Menschen, der es führt, unterordnet. Wenn die Ohren angelegt sind und der Schwanz hoch steht, fühlt sich das Lama nicht wohl, wenn dazu noch gurgelnde Geräusche hörbar werden, fühlt es sich äußerst unwohl. Sind die Ohren länger angelegt und ein anderes Lama ist zu nahe, kann es dann tatsächlich mit hoch aufgerichteter Nase einen Warnschuss spucken, was sehr selten vorkommt. Wer zu ihnen freundlich ist, läuft nicht Gefahr, angespuckt zu werden.

Lamas erreichen eine Schulterhöhe von 110 bis 130 cm, manchmal sogar auch bis 140 cm und ein Gewicht von 120 bis 150 kg. Im Gegensatz zu den Altweltkamelen (Dromedar und Trampeltier) haben Lamas keinen Höcker. Wie bei den meisten Haustieren ist auch beim Lama die Farbe sehr variabel. Es gibt einfarbig weiße, braune und schwarze Lamas sowie solche, die in diesen Farben gefleckt oder sonstwie gemustert sind. Auch gepunktete Lamas kommen vor.